Arco Quartett Wien

Guillaume PASCH  - Violine I

Guillaume Pasch (geb. 1985) studierte Konzertfach Violine an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, sowie am Tschaikovsky Konservatorium in Moskau, Russland. Zu seinen Lehrern zählen Dora Schwarzberg, Josef Hell, Marina Keselman und Siegfried Führlinger.

Der Kammermusikunterricht mit Valentin Erben (Mitglied des Alban Berg Quartetts), brachte Guillaume dazu, das Arco Quartet Vienna zu gründen.

 

Zahlreiche Konzertreisen über die ganze Welt, führten ihn auf verschiedene Bühnen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Spanien, Russland, Kroatien, Portugal, Ungarn, Libanon, Japan und Süd-Korea. Er konzertierte auf Festspielen und Konzertsälen wie u.a. Musikverein, Nationalbibliothek und Schloss Schönbrunn in Wien, Bolshoi Saal in Moskau, St. Petersburger Philharmonie, Thêatre du Châtelet Paris, Metropolitan Opera Concert Hall und Nippon Foundation in Tokyo, Crystall Hall in Asahikawa, Academy of Fine Arts und Juan March Foundation in Madrid.

 

Live-Auftritte und  Konzert-übertragungen konnte man in Radio und Fernsehen bei Radio Clasica (Spanien), NHK (Japan) und RSN (Russland) hören.

 

Guillaume spielt auf einer Violine von Jean-Baptiste Vuillaume aus 1845.

 

Helena SCHÖNER  - Violine II

Helena erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von fünf Jahren, an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo sie zunächst bei Prof. Eugenia Polatschek lernte.

Bis 2016 studierte Helena Konzertfach Violine in der Klasse von Univ. Prof. Michael Frischenschlager und schloss ihr Magister-Diplom mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Im Zuge ihres Studiums verbrachte sie ein Jahr in Frankreich, wo sie am Conservatoire Régional à Rayonnement de Paris (CRR) in der Klasse von Prof. Suzanne Gessner studierte.

 

Ihr Debüt als Solistin mit Orchester gab sie bereits im Alter von 12 Jahren im Großen Musikvereinssaal in Wien. Weitere Auftritte als Solistin und Kammermusikerin folgten in wichtigen Festivals und Konzertstätten weltweit, u.a. in Salzburg und Wien, sowie in Italien, Slowenien, Bulgarien, Frankreich, USA, Kanada und Japan.

 

Sie ist mehrfache Preisträgerin erster und zweiter Preise, sowie von Sonderpreisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben, war 2007 Stipendiatin der „Jungen Akademie“ (ehem. Karajan-Zentrum) und gewann 2012 den „Benjamin- Preis“ der Wolfgang Boesch Stiftung.

 

Sie konzertierte als Kammermusikerin mit namhaften Musikern, wie u.a. Stefan Vladar, Mario Hossen und Stefan Kropfitsch, sowie mit dem Arco Quartet Vienna, in Österreich sowie auf Konzerttouren in Kanada, Libanon und Japan.


Raffael DOLEZAL- Cello

 Raffael Dolezal erhielt seinen ersten Cellounterricht von seinem
Vater Friedrich Dolezal. 2002 wechselte er an die Musikuniversität Wien, wo er sein Studium bei Prof. Wolfgang
Herzer, Maria Sellner und Prof. Robert Nagy fortsetzte.
Erfahrungen im Orchester sammelte er im Wiener Staatsopernorchester, bei den Wiener Philharmonikern und den
Niederösterreichischen Tonkünstlern. Darüber hinaus führten ihn Tourneen mit unterschiedlichen Kammermusik-Ensembles durch Österreich, Europa und
Japan.

 

Seit 2016 ist er als stellvertretender Stimmführer im RSO Wien engagiert.

 

Martin EDELMANN- Viola

Martin Edelmann (geb. 1969) begann sein Jungstudium an der Hochschule Bremen bei Prof. Grevesmühl und wechselte nach seinem Abitur an die Hochschule Wien, um dort zuerst bei Prof. Hetzel und später bei Prof. Zienkowski zu studieren. 1993 wechselte er zur Bratsche und in die Klasse von Prof. Führlinger.

Neben dem Studium bekam er künstlerische Impulse bei Meisterkursen von Felix Andriewsky, Sachar Bron, Max Rostal, Igor Ozim und später bei Kim Kashkashian und Barbara Westphal. Bereits während seines Studiums spielte Martin Edelmann als Substitut bei den Wiener Philharmonikern.

 

1994 war er Mitbegründer des „Hugo Wolf Quartettes“, in dem er fünf Jahre lang als Bratschist tätig war. Mit diesem Ensemble wurde er mehrfach ausgezeichnet, wie z.B. mit dem ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb für Streichquartette in Cremona, dem ersten Preis beim nationalen Wettbewerb „Gradus ad Parnassum“ und dem Preis für das beste Streichquartett beim 45. Internationalem G. B. Viotti-Wettbewerb für Kammermusik in Vercelli.

 

Als Kammermusiker konzertierte er in ganz Europa und Nordamerika, war in bedeutenden Konzertsälen wie dem Herkules Saal München, der Tonhalle Zürich, dem „Y“ in New York zu Gast und wurde immer wieder in renommierte Festivals wie den Carinthischen Sommer, die Salzburger Festspiele, die Schubertiade Feldkirch oder den Klangbogen Wien eingeladen.

 

Seit 2007 ist Martin Edelmann als Bratschist Mitglied des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien.